Warum die Rennkalender-Revolution in der Formel 1 ausbleibt

Dieser post wurde zuerst hier this site veröffentlicht Dort finden Sie auch den ganzen Beitrag.
//?#

(Motorsport-Total.com) – Saisonauftakt in Europa, dann nach Nord- und Südamerika, das große Finale in Asien: So stellen sich die neuen Eigentümer der Formel 1 den idealen Rennkalender vor. Und genau so soll schon in wenigen Jahren das Programm der Rennserie aussehen. Wann der Wechsel aber erfolgen könnte, ist unklar, zumal Liberty Media inzwischen auch erste Zweifel gekommen sind. Deshalb ist vorerst nicht mit der großen Kalender-Revolution zu rechnen. Zumindest 2019 wird wohl noch größtenteils nach dem bisherigen Fahrplan absolviert.

Wohin zieht es die Formel 1 und wann? Der Masterplan liegt erst einmal auf Eis Zoom Download

Das hat auch gute Gründe, wie Sean Bratches als kommerzieller Leiter der Formel 1 im Gespräch mit ‚Motorsport-Total.com‘ erklärt. Er meint: „Grundsätzlich bin ich ein Optimist, ich bin aber auch ein Realist. Und aufgrund von vertraglichen Verpflichtungen und aufgrund der lokalen Wetterlage dürfte es noch eine Weile dauern, bis wir es in die Tat umsetzen – sofern es uns überhaupt gelingt.“

Sprich: Viele Rennstrecken haben langjährige Verträge, die ihnen teilweise auch einen besonderen Status zusichern – wie Melbourne als Austragungsort des Auftakts und Abu Dhabi als Veranstalter des letzten Saisonrennens. Und nicht jeder Kurs ist zu einer beliebigen Jahreszeit befahrbar, sondern bietet nur zu einer bestimmten Zeit optimale Bedingungen für einen Formel-1-Grand-Prix.

Die Kalender-Reform kommt – aber wann?

Von diesen Hürden will sich Bratches aber nicht bremsen lassen. Sein Ziel bleibt weiter, die Formel 1 in einen Kalender zu zwängen, in dem die Kontinente nach und nach bereist werden. „Wir versuchen, diese Richtung einzuschlagen“, sagt er. Seine Begründung: „Es wäre wesentlich angenehmer für die Fans, weil wir für geraume Zeit in der gleichen Zeitzone unterwegs wären. Es wäre auch effizienter für die Formel 1, um hohe Reisekosten zu vermeiden.“

Und noch ein weiterer Punkt lässt die Idee aus der Sicht von Bratches charmant erscheinen: Interessierte Sponsoren erhielten durch die regionale Ausrichtung des Kalenders bessere und vielfältigere Marketing-Möglichkeiten. „Denn wenn jemand nur in Europa, in Amerika oder in Asien Werbung schalten will, ist das derzeit sehr schwierig, weil wir hin und her reisen“, meint Bratches.


Fotostrecke: Neue Formel-1-Strecken seit 2000

Vorerst aber bleibt der große Kalender-Umbau eine Vision, so Bratches weiter. Dennoch müsse sich die Formel 1 auf Veränderungen einstellen. „Wir haben einen strategischen Plan für die kommenden fünf Jahre entwickelt. Darin gibt es Themen, die wir gerne umsetzen würden und Dinge, die wir sofort anpacken können. Doch wie sagte schon der bekannte Philosoph Mike Tyson: ‚Jeder hat eine Strategie, bis er den ersten Schlag abkriegt.'“

Vor Gegenwind aus den Reihen der Rennställe oder der Fans fürchtet sich Liberty Media laut Bratches nicht. „Es ist nicht unsere Aufgabe, die Leute zufriedenzustellen. Unsere Mission lautet, den Sport bestmöglich aufzustellen. Genau daran arbeiten wir“, sagt er. „Wir versuchen, uns an der Grenze des Machbaren zu bewegen. Wir wollen aber auf keinen Fall weiter an der Norm festhalten, weil du sonst keinen Sport mehr hast.“