Unfassbares Final-Drama bei der Eishockey-WM

Dieser post wurde zuerst hier this site veröffentlicht Dort finden Sie auch den ganzen Beitrag.
https://reshape.sport1.de/unsafe/860x482/filters:focus(70,43):saturation(1.3):sharpen(0.1,0.0,false)/https://images.sport1.de/imagix/e24df6ae-505b-11e9-b08e-b8ca3a67761c?#

Titelverteidiger USA hat bei der Eishockey-WM der Frauen zum neunten Mal Gold geholt. Im Finale von Espoo setzte sich der Olympiasieger mit 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen Gastgeber Finnland durch. Annie Pankowski erzielte im Shootout das entscheidende Tor.

Doch das Endspiel sorgte für ein sportliches Drama. Der krasse Außenseiter Finnland wähnte sich in der Overtime nach dem vermeintlichen Siegtreffer durch Riikka Nieminen bereits als Sieger und bejubelte den Sensationssieg anschließend minutenlang. Helme und Handschuhe der finnischen Spielerinnen flogen über das Eis, eine Jubeltraube bildete sich.

Weltverband gratuliert Finnland

Auch der Eishockey-Weltverband glaubte an das Ende des Spiels und gratulierte den Finninnen bereits via Twitter zum WM-Sieg.

Aber der Treffer wurde zum Entsetzen des finnischen Teams per Videobeweis zurückgenommen. Auch Kanadas Eishockey-Legende Hayley Wickenheiser war fassungslos, die vierfache Olympiasiegerin twitterte: „Das war ein Tor.“

Das sahen die Unparteiischen jedoch anders. Und so mussten die Finninnen ihre Ausrüstung wieder vom Eis aufsammeln und anlegen – weiter ging es mit der Verlängerung.

Die blieb allerdings torlos und so musste der Penalty-Shootout über den Sieg entscheiden. Dort setzten sich die US-Frauen schließlich durch.

Pankowski und Amanda Kessel trafen für die USA ins Netz, für Finnland konnte nur Minnamari Tuominen verwerten.

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen – hier geht’s zum Shop | ANZEIGE

Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Pankowski (36.) hatte die USA im Mitteldrittel in Führung gebracht. Kurz darauf gelang Susanna Tapani der Ausgleich (39.). 

Dem US-Team fehlt durch den Erfolg nur noch ein Titelgewinn, um mit Rekordsieger Kanada (10) gleichzuziehen. Die Ahornblätter waren im Halbfinale sensationell mit 2:4 am Olympiadritten Finnland gescheitert.

Kanada verpasste erstmals in der WM-Geschichte das Endspiel, sicherte sich durch einen Sieg im kleinen Finale über Russland (7:0) aber zumindest Bronze.